Madiges Obst – neuer Schädling bedroht Früchte!

Seit einigen Jahren befällt die Kirschessigfliege (Drosophila suzukii) reifendes Obst in ganz Deutschland.

Diese ca. 3 mm große, braun-rot gefärbte Fruchtfliegenart ist ursprünglich in Asien beheimatet.

Sie wurde in den letzten Jahren in Europa durch Importe von befallenen Früchten eingeschleppt.

Befallen werden reifende Früchte, wie z.B. Kirschen, Erdbeeren, Brombeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, rote Weintrauben, aber auch Pflaumen, Pfirsiche, Aprikosen und
Mirabellen zählen zum Wirtspflanzenkreis.

Im Gegensatz zu unseren heimischen Fruchtfliegen befällt die Kirschessigfliege hauptsächlich gesunde Früchte.

Die Kirschessigfliege überwintert als erwachsenes Tier frostfrei in der Bodenstreu. Ab Mitte-Ende März beginnt der Flug der erwachsenen Kirschessigfliege, die Fruchtfliegen können 8-13 Generationen im Laufe der Saison bilden. Das Weibchen belegt eine Frucht meist mit mehreren Eiern, aus denen bereits 1-2 Tage später die Larven schlüpfen.

Die Verpuppung kann in der Frucht oder im Boden stattfinden. Die Kirschessigfliege meidet trockene und sonnige Bereiche. Sorgen Sie deshalb durch regelmäßigen Schnitt  der Obstgehölze für möglichst gute Belichtung und Durchlüftung.

Vorbeugend können kleinere Pflanzenbestände, wie Erdbeeren und anderes Beerenobst, sowie kleine Bäume nach Blütenende eingenetzt werden z.B. mit dem Neudorff SchädlingsschutzNetz, die Fliegen können hierbei nicht durchdringen.

Das Netz mit der Maschenweite 0,8 x 0,8 mm sollte erst zur Ernte wieder entfernt werden. Bereits befallenes, auf dem Boden liegendes Obst muss umgehend in die Mülltonne entsorgt werden.

Zur Bekämpfung gibt es momentan leider keine zugelassenen Pflanzenschutzmittel.


Ein Beitrag der Fa. W. Neudorff GmbH KG, Emmerthal

Bezugsquellen:

www.gartenversand-omega.de

www.merz-im-web.de

www.gartenbedarf-direkt.de

Be Sociable, Share!